Gustav Mahler und die Neunte Symphonie

Der erste Satz ist ein Rückblick auf das Leben, gefüllt mit Wehmut, Angst, Schönheit, Todesahnungen. Ihm folgen ein großer Tanz und ein Spiel, das voll von Grausamkeiten ist, wie es das Leben manchmal für uns bereit hält. Doch am Ende: ein abgeklärter Blick voraus in die nächste Welt, in der Hoffnung, dass es diese auch geben wird… (Franz Welser-Möst)

Das Abonnementkonzert mit den Wiener Philharmonikern und Franz Welser-Möst am Sonntag, den 5. Dezember, um 11.00 Uhr im Musikverein Wien wird auf Myfidelio live gestreamt.
View on Myfidelio >>>

Gustav Mahler und die Neunte Symphonie

Österreichischer Musiktheaterpreis 2021

Am Red Carpet des Österreichischen Musiktheaterpreises 2021 traf sich am 02. August im Schlossgraben des Schlosses Lamberg die internationale Kulturszene, um das Comeback des kulturellen Lebens zu feiern. Als bester musikalischer Leiter für die aktuelle Elektra Produktion bei den Salzburger Festspielen wurde Franz Welser-Möst ausgezeichnet.

Richard Strauss und Frank Martin bei den Salzburger Festspielen 2021

Bekannt ist, dass in der Alpensinfonie an der Oberfläche mit allen kunstvollen Mitteln der Klangfarben, derer ein großes Orchester fähig ist, und die Richard Strauss beherrschte wie kein anderer, eine Wanderung geschildert wird. Unter der Oberfläche einer Bergwanderung liegt jedoch ein verborgener philosophischer Strom. Richard Strauss geht es nicht um eine schöne Aneinanderreihung von „Postkarten“, sondern um „Philosophie in Tönen“ und um Sinnbilder über das menschliche Leben und die philosophische Deutung menschlicher Existenz. Die stark visuell orientierten Klangbilder und Räume, die uns auch die verschiedenen Tonarten eröffnen, weisen auf die tiefere Bedeutung hin.

Richard Strauss und Frank Martin bei den Salzburger Festspielen 2021

Es gibt so viele Dinge, die ich nicht verstehe, die ich nicht erreiche, und die Kunst erinnert mich daran.
Erling Kagge, Stille: Ein Wegweiser

An der Wiener Staatsoper

Das Besondere am Wiener Publikum ist, dass es eine unglaubliche Leidenschaft für das Theater und die Oper hat – das wurde auch anlässlich der Aufführungen von Elektra mehr als deutlich. Gerade an solchen Abenden zeigt sich für alle Beteiligten, wie lebendig und von starken Emotionen getragen Musiktheater sein kann.

An der Wiener Staatsoper

On a Personal Note

The Sound of Crisis

Franz Welser-Möst recalls his conflicting emotions conducting The Cleveland Orchestra one last time before the Coronavirus pandemic silenced Severance Hall

Muße statt oberflächlicher Geschäftigkeit, Kontemplation statt Krach, Besinnung statt Zerstreuung

Markus Hengstschläger im Gespräch mit Franz Welser-Möst

Franz Welser-Möst in conversation with Michele Gamba about „The Life of a Conductor“

„Music begins precisely where the word fails“